[zur Startseite]

 

 

   

  Berufsfachschule Sozialpädagogische Assistenz

 

 

 

 

Dieses Merkblatt dient der Information und hat keinen rechtsverbindlichen Charakter.

 

 

 
 
Bildungsziel

Die Berufsfachschule Sozialpädagogische Assistenz führt zu einem Abschluss mit der Berufsbezeichnung Sozialpädagogische Assistentin bzw. Sozialpädagogischer Assistent.

Die Ausbildung vermittelt Kompetenzen, die für die assistierende Tätigkeit in sozialpädagogischen Einrichtungen qualifizieren.

  • Dauer: 2 Jahre in Vollzeitform

  • Praktika: ausbildungsbegleitend, 24 Wochen

 

Unterrichtsfächer/Lernbereiche

Berufsübergreifender Lernbereich:

- Deutsch
- Gesellschaft
- Englisch
- Mathematik

Berufsbezogener Lernbereich:

- Kommunikation
- Sozialpädagogische Theorie und Praxis
- Recht/Verwaltung/Organisation
- Musik als pädagogisches Medium
- Körper- und Bewegungserfahrung
- Spielpädagogische Prozesse
- Kreative Gestaltungsprozesse
- Umwelt/Natur und Technik
- Theorie und Praxis der Gesundheitsförderung

Abschlüsse und Berechtigungen

Die Berufsfachschule Sozialpädagogische Assistenz führt zu einem Abschluss mit der Berufsbezeichnung Sozialpädagogische Assistentin bzw. Sozialpädagogischer Assistent.
Der erfolgreiche Abschluss der Ausbildung berechtigt zur Bewerbung für die Fachschule für Sozialpädagogik (Ausbildung zur Erzieherin bzw. zum Erzieher) bzw. Fachschule für Heilerziehungspflege (Ausbildung zur/zum Heil-erziehungspfleger/in) und die einjährige Fachoberschule für Gesundheit und Soziales. Bei der Erfüllung bestimmter Voraussetzungen kann der Besuch einer Gymnasialen Oberstufe empfohlen werden.

[oben]


  Aufnahmevoraussetzungen

Zur Ausbildung wird zugelassen, wer

  1. den mittleren Schulabschluss mit der mindestens "befriedigend" lautenden Gesamtnote im Fach Deutsch besitzt
    und

  2. die gesundheitliche Eignung zur Ausübung des Berufes durch eine ärztliche Bescheinigung*
    und

  3. ein erweitertes Führungszeugnis
    und

  4. eine Praktikumsstelle (Krippe oder Kindertagesstätte)
    nachweist. 

Es können nur Schüler/innen aufgenommen werden, die ihren Hauptwohnsitz zum 01.08. des Aufnahmejahres in der Stadt Bremerhaven nachweisen.
Schüler/innen mit Wohnsitz in Niedersachsen können nur 
aufgenommen werden, wenn eine Freistellungserklärung der 
zuständigen niedersächsischen Schulbehörde vorgelegt wird. 

* Der Nachweis erfolgt durch eine ärztliche  Bescheinigung, aus der sich die gesundheitliche Eignung für die Tätigkeit in sozialpädagogischen Einsatzfeldern ergibt. Ein entsprechender Vordruck wird Ihnen im Falle einer Zusage übersandt.

 


  Einzureichende Unterlagen

Spätestens bis zum 01. März sind folgende Unterlagen im Sekretariat (Zimmer 23), Schulzentrum Geschwister Scholl, einzureichen:

  • Aufnahmeantrag (Formblatt)   download

  • Tabellarischer Lebenslauf mit Unterschrift

  • Lichtbild

  • Abschlusszeugnis über den mittleren Schulabschluss (beglaubigte Kopie) bzw. Halbjahreszeugnis 

Spätestens vor den Sommerferien:

  • Abschlusszeugnis über den mittleren Schulabschluss (beglaubigte Kopie)  

  • Bescheinigung über die gesundheitliche Eignung 
    (
    Ein entsprechender Vordruck wird Ihnen im
    Falle einer Zusage übersandt.)

  • Wohnsitz Bremerhaven

    Schüler/innen mit Wohnsitz in Niedersachsen können nur 
    aufgenommen werden, wenn eine Freistellungserklärung der 
    zuständigen niedersächsischen Schulbehörde vorgelegt wird. 

Spätestens am ersten 1. Schultag:

  • Aktuelles erweitertes, polizeiliches Führungszeugnis zur Vorlage bei einer Behörde (Original und beglaubigte Kopie)
    (frühestens 6 Wochen vorher beantragen)

  • Nachweis einer Praktikumsstelle (Original und beglaubigte Kopie)

(Die notwendigen Formulare für die Bescheinigungen und eine Liste mit den Praktikumsstellen erhalten Sie mit dem Zusageschreiben)

[ oben]


  Förderung

Förderung kann nach den Bestimmungen des Bundesausbildungsförderungsgesetzes (BAföG) gewährt werden. Zuständig für Bremerhavener Schüler/innen ist das Landesamt für Ausbildungsförderung, Außenstelle Bremerhaven, Schifferstraße 48, Tel. 0471/59613803.         Öffnungszeiten: Die u. Do von 10 bis 13 Uhr


  Beratung und Anmeldung

[Druckversion Beratungszeiten]


September - Dezember:
donnerstags von 14:00 Uhr bis 15:00 Uhr

in den Berufsbildenden Schulen Sophie Scholl, Raum E07 (Neubau)

Januar - Februar:
jeden Donnerstag von 14:30 Uhr bis 16:00 Uhr

in den Berufsbildenden Schulen Sophie Scholl

 

Gerne können Sie mit den Fachbereichsleiterinnen telefonisch Beratungstermine verabreden! (0471-3000 120)

 

Infoabend der Berufsbildenden Schulen Sophie Scholl 
(alle Bildungsgänge): 
5. Februar 2019  18:00 - 19:30 Uhr

 

[ oben]