Feedback Ehemaliger

 
 

(FSHP + BFS GHS) Stefanie...

Liebe Lehrerinnen und Lehrer der Fachschule für Heilerziehungspflege, 

es ist schon fast 10 Jahre her, da hatte ich klein angefangen - in der Berufsfachschule für Gesundheit, Hauswirtschaft und Sozialwesen (BFS/GHS). Scherzhaft wurde mir damals noch gesagt, die BFS/GHS wäre so etwas wie „Ein Jahr frei parken“. 
Meine Erfahrung zeigte mir jedoch schon bald, dass es mehr war. Es war ein Sprungbrett für die  Ausbildung zur Heilerziehungspflegerin, welche ich von 2002 bis 2004 absolvierte. Problemlos bekam ich nach der Ausbildung einen Job, welcher sich als Glücksgriff erwies und mir drei wunderbare Jahre ermöglichte, in denen ich wertvolle Berufserfahrung sammeln konnte. 
Schließlich habe ich 2007 eine neue Herausforderung gesucht und bin in die USA als Aupair Extraordinare (Aupair mit päd. Ausbildung) gegangen. Eine solche Erfahrung zu machen, kann ich nur jedem ans Herz legen, und auch hier konnte ich von meinen angeeigneten Kompetenzen aus der Fachschule für Heilerziehungspflege profitieren. Nebenbei habe ich am College „Infant and Toddler Care“ in das Studentenleben hineingeschnuppert und das Land und deren Kultur erlebt und erkundet.  

Zurück in Deutschland angekommen war mir klar, dass ich studieren möchte. Zum Glück hatte ich die Chance genutzt, neben meiner Berufsausbildung zur Heilerziehungspflegerin die Fachhochschulreife zu erwerben. Bereits meine erste Bewerbung war erfolgreich und so bin ich nach Hannover gegangen, um ein Heilpädagogik-Studium aufzunehmen. Die Ausbildung zur Heilerziehungspflegerin hat mir einen großen Wissensvorsprung im Studium verschafft, und meine Eigeninitiative hat schließlich zu einem Stipendium verholfen, das mich seit dem Bachelor-Studium finanziell unterschützt. 

Somit kann man wohl zu Recht von einem Sprungbrett sprechen, das mir die LSH der Geschwister-Scholl-Schule bereitgestellt hat. Im Rahmen meines Praxissemesters des Masterstudiums habe ich zudem den Weg zurück nach Bremerhaven gefunden: als Lehrerin der Fachschule für Heilerziehungspflege.  
So schließt sich der Kreis und ich wollte einfach nur mal Danke sagen für das „Sprungbrett“ in meine berufliche Laufbahn. 

Viele Grüße Stephanie Musow  
01/2014

 

 

 


(FSSP + FOS GuS) Carsten...

Liebes Lehrerkollegium der LSH Bremerhaven,
mein Name ist Carsten Schröder und ich bin ein ehemaliger Schüler der LSH. Dort habe ich 2000 meine Erzieherausbildung abgeschlossen und besuchte dann 2005 noch einmal die Fachoberschule - Fachrichtung Sozialwesen (FOS 12) -, um die Fachhochschulreife für ein Studium der Sozialen Arbeit zu erwerben. Ich möchte auf diesem Wege mal rückmelden, dass ich aus dieser Schulzeit für mich eine Menge mitnehmen konnte. Insgesamt haben die Lehrer*innen bei mir einen sehr positiven Eindruck hinterlassen und ich denke gerne an die Zeit zurück, weil ich auch heute noch von dem dort mir angeeignetem Wissen profitiere. Ich habe nach der FOS 12 (b) Soziale Arbeit auf Diplom in Emden studiert und danach war ich über einen längeren Zeitraum in der Praxis der Sozialarbeit und Sozialpädagogik tätig. Darauf folgte bei mir das Masterstudium an der Universität Wuppertal, welches ich 2012 mit einem ausgezeichneten Erfolg abschloss. Nun bin ich Promovend im Fach Erziehungswissenschaft - mit Schwerpunkt Sozialpädagogik - und erhalte ein Promotionsstipendium. Nach vielen mutlosen Jahren und Misserfolgen in schulischen Kontexten habe ich an der Geschwister-Scholl-Schule die Erfahrung machen können, dass Schule Spaß machen kann. Dieser Motivationsschub hält bis heute an: In meiner Doktorarbeit beschäftige ich mich mit den emotionalen Dimensionen professionellen Handelns in der Praxis der Sozialen Arbeit und habe dazu bereits zwei wissenschaftliche Aufsätze publiziert, halte Vorträge, organisiere selber Tagungen, führe Seminare und Vorlesungen durch, gebe Fortbildungen, arbeite nebenher als wissenschaftlicher Mitarbeiter in einem Forschungsprojekt an der Universität u.v.m.

Ich möchte einfach mal DANKE sagen für die gute und positive Zeit, die ich an der LSH verbringen durfte und hoffe, dass man sich mal wieder sieht :)

Beste Grüße Carsten Schröder 
(Regenbogenweg 9, 45149 Essen)
(ehemaliger Schüler der Fachschule für Sozialpädagogik von 2000 sowie FOS Jahrgang 2005, 

(FOS GuS) Tobias...

Hallo FOS GuS12 a LehrerInnen-Team,
hier ist Tobias, vielleicht kennen Sie mich noch aus den letzen beiden Jahren 2010 - 2012. Ich möchte Ihnen rückmelden, dass Sie in den letzten zwei Jahren einfach sehr gute Arbeit gemacht haben und Sie mich auf den richtigen Weg gebracht haben. Ich habe sehr viel in der FOS GuS (Fachoberschule Gesundheit und Soziales) gelernt und das hilft mir nun sehr auf der Hochschule Osnabrück. Ich bin zwar erst im ersten Semester, aber das Studium „Soziale Arbeit“ macht mir jede Menge Spaß. Wir müssen hier sehr viel selbständig Lernen (verbringe oft Tage in der Bibliothek). Ich freue mich schon, wenn ich einmal wieder in Bremerhaven bin und die LSH besuchen kann, um zu schauen, was sich so verändert hat. Ich fühle mich, als wäre ich schon Jahre weg. Die Stadt Osnabrück ist wunderschön und man merkt, dass es eine Studentenstadt ist. Gerne würde ich in der FOS GuS unsere Hochschule vorstellen, da sie echt klasse ist und hier jede/er seine Interessen und Fähigkeiten einsetzen kann.
Ich hoffe Sie alle werden Ihren Spaß und die Freude am Lehren nie verlieren, denn das gibt vielen Schülern Halt und das hilft ganz viel.

Mit freundlichen Grüßen Tobias Kriesel
(Absolvent der Fachoberschule Gesundheit und Soziales an den LSH, 2012)