[zur Startseite]


Sozialpädagogik

 

  FSSP 2017/18 (Klasse FSSP 16b):   
 

"„Es soll eine Gesellschaft geboren werden, auf die die gesamte Menschheit stolz sein kann.“ – 
Autorenbegegnung mit Lutz van Dijk an der „Sophie Scholl“ 
 

 
 

 

 

Was ist HOKISA?
Der Name „HOKISA“ bedeutet „Home for Kids in South Africa.“ Es ist ein Kinderheim, welches vorranging für HIV-Waisen errichtet wurde. Jedoch werden auch obdachlose, verarmte und verwaiste Kinder und Jugendliche aufgenommen. Durch die Bekanntschaft mit einer in Kapstadt ansässigen Krankenschwester erfuhr Lutz van Dijk von der mangelhaften Versorgung der Erkrankten, deren Eltern in den meisten Fällen bereits an Aids verstorben waren. Aus diesem Grund landeten viele Kinder auf der Straße. Es musste dringend etwas passieren, da diese sonst auf der Straße versterben würden. Nach vielen Gesprächen und Planungen begann auf dem vorhandenen Land der Bau eines Hauses. Am Welt-Aids-Tag, dem 01. Dezember 2002 wurde das erste HOKISA-Haus eröffnet. Heute gibt es zwei: Eines für kleine Kinder (vom Säuglingsalter bis 10 Jahre) und eines für Kinder ab 11 Jahren. Zudem gibt es noch ein Personalgebäude, in dem auch ein Arzt ansässig ist.

„Ein Mensch, der so viel geleistet und so viel zu erzählen hat, den müssen wir kennenlernen!“
Gesagt, getan! Jedoch gab es vorab noch einiges zu organisieren. Nach mehreren Internetrecherchen konnten wir, die FSSP 16b, Informationen zu Dr. Lutz van Dijk und seinen Werken sammeln. Die Organisation eines geeigneten Raumes, der Bestuhlung sowie des Equipments stand uns noch bevor. Durch die tatkräftige Unterstützung der Schulleitung, der Fachlehrerin Monika Themann, sowie durch Herrn Rolf Stindl vom Friedrich- Bödecker-Kreis, der dieses Projekt erst möglich gemacht hat, konnten wir eine Begegnung mit dem Autor in unserer Schule auf die Beine stellen.

Zum Ablauf:
Am Donnerstag den 17. Mai 2018, war es dann endlich soweit und Lutz van Dijk besuchte uns in den Berufsbildenden Schulen Sophie Scholl. Unser Presseteam hat am Vorabend in der Losche bereits einen Einblick in seine Arbeit gewinnen können: Die politische Situation im Land, sowie die menschlichen Gegebenheiten in Südafrika, waren uns dadurch bereits etwas vertraut.
Da wir dieses Erlebnis gerne mit anderen teilen wollten, haben wir weitere Klassen aus der Berufsfachschule für sozialpädagogische Assistentinnen und Assistenten, der Fachoberschule, des Beruflichen Gymnasiums und der Sprachförderklasse eingeladen. Etliche von Ihnen haben dann mit uns am Donnerstag, dem 17. Mai, an zwei Veranstaltungen im Lernzentrum unseres Neubaus teilgenommen.
Lutz van Dijk eröffnete die Veranstaltungen mit Geschichten über seinen beruflichen und privaten Werdegang, den daraus entstandenen literarischen Werken und seinem Projekt „HOKISA“. Er stellte uns seine Jugendbücher „Themba“ und „Afrika“ vor, welche in seiner Zeit in Südafrika entstanden sind. Durch einen Dokumentationsfilm konnten wir direkte Einblicke in die „HOKISA-Familie“ bekommen und erfuhren, mit wie viel Freundlichkeit und Liebe alle dort miteinander umgehen. Das Glück war in den Gesichtern der Kinder förmlich abzulesen.
Des Weiteren stellte uns Lutz van Dijk voller Stolz das Buch „Niemand wird mich töten“ vor, welches Mbu Maloni, einer seiner Schützlinge, mit seiner Unterstützung geschrieben hat. In diesem Buch beschreibt dieser seine Lebensgeschichte. Auf die Frage, warum Mbu dieses Buch verfasst hat, antwortete er: „Weil ich hoffe, dass andere Kids in ähnlich schwierigen Situationen wie in meinem Leben durch mich ermutig werden; niemals aufzugeben… den Traum, dass es besser werden kann. Nicht auf die Rettung durch andere zu warten. Niemals zu betteln. Zu lernen. Daran zu arbeiten, der bestmögliche Mensch zu werden.“
Diese Aussage hat uns, aufgrund der Geschichte dieser Kids, sehr berührt, da sie trotz allem noch Hoffnung haben und an das Gute glauben.
Zum Ende der Veranstaltung stand uns Lutz van Dijk für alle Fragen „Rede und Antwort“ und stellte sich für Fotos zur Verfügung.
Als runden Abschluss konnten wir ihm die gesammelten Spenden in Höhe von 250 Euro für HOKISA übergeben und bedankten uns für diese tolle Begegnung.
Unser Eindruck ist, dass Lutz van Dijk ein sehr im Menschlichen verankerter, authentischer und herzlicher Mensch ist, der Großartiges geleistet hat. Die Welt bräuchte viel mehr von diesen liebevollen Menschen, die Mitgefühl empfinden und bereit sind, Verantwortung für eine bessere Welt zu übernehmen.
Beflügelt durch das Beispiel dieses Menschen und die Botschaft von Desmond M. Tutu:
„Nehmt eure Träume ernst, egal wo ihr lebt!“ wollen wir - als angehende Erzieherinnen und Erzieher - hier, an unserem Ort, in Bremerhaven, ans Werk gehen, unsere Träume von einer besseren Welt wahrmachen, um auch in den uns anvertrauten Kindern und Jugendlichen Hoffnung auf eine bessere Zukunft entstehen zu lassen. Wir bedanken uns bei allen Beteiligten ganz herzlich für die Unterstützung unseres Projektes!

Eure Nadine, Vanessa, Denise, Svenja, Gina und Jil der Klasse FSSP 16b der BS Sophie Scholl, 17. Mai 2018